Aktuelles | Gottesdienste | Was ist wenn... | Unsere Gemeinde | Kirchen | Seelsorgebereich | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Kirchen

Maria Hilf

Notkirche Maria Hilf
In der Chronik der Pfarrei St. Georg heißt es: "Für die Siedlung Buchenbühl ist von Anfang an schon eine eigene Seelsorgearbeit notwendig gewesen. Kurat Dr. Graßmüller hatte zu seiner Zeit (1925-28) eine Baracke als Notkirche erworben. Noch ehe dieselbe benutzt werden konnte, war sie auf unerklärliche Weise einem Brand zum Opfer gefallen." Damit war das Thema Kirchenbau für die Katholiken in Buchenbühl für längere Zeit tabu. Erst nach dem Krieg wurde der Wunsch nach einer eigenen Kirche wieder laut. 1946 konnte eine Baracke aus dem ehemaligen Luftnachrichtenlager am Märzenweg erworben werden. Sie wurde auf dem Gelände Hermann-Löns-Straße 8 aufgestellt und ein Teil davon als Notkirche Maria Hilf im November 1947 eingeweiht. In den anderen Teil der Baracke zog der Kindergarten Maria Hilf ein.

Maria Hilf Kirchenbilder

1964 wurde der Grundstein für die jetzige Kirche gelegt. Mit dem Kirchengebäude verbunden sind auf der einen Seite der Gemeindesaal, auf der anderen Seite die Räume des Kindergartens. Bei der Gesamtgestaltung berücksichtigte Architekt Walter Mayer den Baustil der umgebenden Siedlung, in die das Gotteshaus wie selbstverständlich eingebunden ist. Am 30. Mai 1965 weihte Erzbischof Dr. ]osef Schneider die Kirche auf den Titel Maria, Hilfe der Christen, kurz Maria Hilf. Der Pfarrer, der sowohl die zweite Notkirche als auch die jetzige Kirche errichten ließ, war Geistl. Rat Karl Röckelein (+ 5. I. 1988).

Das Patronatsfest ist der 24. Mai. 

Der Kirchenraum
Der Kirchenraum

Der Kirchenraum ist auf Symmetrie angelegt, die im Lauf der Jahre von Skulpturen und der Orgel etwas gelockert worden ist, aber noch immer den Raum bestimmt.

Ein großes, schlichtes Holzkreuz überragt den Altar und durchteilt die helle Wandfläche des Altarraumes senkrecht und waagrecht. Die beiden Balken des Kreuzes weisen unübersehbar hin, worauf Gottesdienst immer ausgerichtet ist: zu Gott und für die Menschen. Am Balken über dem Tabernakel weisen während der Osterzeit Reliefs auf die Passion und die Auferstehung des Herrn hin.
Der Altartisch aus fast schwarzem Muschelkalk-Blaubank bildet den zentralen Punkt der Raumordnung. Die materielle Schwere dieser Mensa scheint aufgehoben durch die klare Formgebung.

Fensterfront nach Süden
Fensterfront nach Süden
Durch die schmalen Fensterbänder flutet Licht herein, das in allen Jahreszeiten durch die Farbgestaltung des Glaskünstlers Alfons Abel dem Innenraum eine unbewußt empfundene warme Atmosphäre verleiht. 

 

Die Schutzengelmadonna
Die Schutzengelmadonna

Die Schutzmantelmadonna stammt von dem Bildhauer Emil Zentgraf (+ 3.8.1976). Als Patronatsbild kam sie in die Buchenbühler Barackenkirche und schließlich in das 1965 geweihte Gotteshaus. Unter dem schützenden Mantel ist auch die Gedenktafel mit den Namen der im Krieg 1939/45 Vermißten und Gefallenen der Gemeinde.

Die Orgel mit 14 Registern
Die Orgel mit 14 Registern

Die Orgel mit 14 Registern von Volkmar Krätzer kam 1982 in die Kirche. 2009 wurden zur klanglichen Verbesserung ein 15. Register eingebaut und einige Registerumbauten vorgenommen. Ein kleiner Aufpasser über dem Spieltisch streckt die Zunge heraus, wenn falsch gespielt wird. Bis jetzt hat man die Zunge nicht gesehen. 

 

Die 'Buchenbühler Madonna'
Die "Buchenbühler Madonna"
Die "Buchenbühler Madonna", 1987 aus einem alten Eichenbalken geschnitzt, ist keine Königliche. Sie steht in stilisierten Pflanzen, das Kind hält einen Apfel, Symbole für eine Maria-Hilf-Gemeinde, die in Buchenbühl mit Früchten und Pflanzen lebt. Symbole auch dafür, daß die Gottesmutter für uns nicht entrückt, sondern immer ansprechbar ist.

 

Tabernakelsäule
Die Tabernakelsäule war einmal - so darf angenommen werden - Stützpfeiler in einem Nürnberger Kloster des Mittelalters. Aus den Trümmern der Kriegszerstörung geborgen, trägt sie nun das Ewige Licht der Kirche und den Tabernakel, dessen Abendmahlsbild von Alfons Abel in Emaille geschaffen worden ist. Der Tabernakel stand anfangs auf dem Altar, später in einer Wandnische. Erst 1984 wurde er in die alte Eichensäule eingefügt. Damit kehrte die mittelalterliche Idee des Sakramentshäuschens in eine Kirche unserer Tage zurück.

So wie in diesem Kirchenraum das Holz der Tabernakelsäule oder des Osterleuchters Zeugnis ablegt vom Leben der Menschen vergangener Jahrhunderte, so soll die heutige Gemeinde bei jedem Gottesdienst Zeugnis ablegen von ihrem Glauben an Jesu Auferstehung und Gegenwart in der Eucharistie, wie ihn Christen vergangener Jahrhunderte schon bekannt haben.

Der auferstandene Christus
Der auferstandene Christus
Der auferstandene Christus zeigt mit der Linken auf das Kreuz. Er will sagen: Ich habe für euch gelitten, habe Angst und Schmerz ertragen. Und nun kommt zu mir., ich bin bei Euch im Tabernakel. mit der Rechten zeigt er auf die Tabernakelsäule. Dieser Balken stammt aus dem im Krieg zerstörten Katharinenkloster, wo er als Stütze diente. Ein schöner Gedanke: aus dem Gebetsbereich der Klosterfrauen zu uns, in unser Gotteshaus.

Der Ambo
Der Ambo

Der Ambo wurde aus einer Linde geschnitzt, die in der Hoch- Rhön ein Blitz getroffen und ausgehöhlt hatte. Belassen wurden die beiden Wucherungen, die nun die Erde und ihren Mondtrabanten darstellen. Für Christus, den Herrn des Weltalls, verkündet stellvertretend der Priester von hier aus die Frohe Botschaft der zum Gottesdienst versammelten Gemeinde.

Der Osterleuchter
Der Osterleuchter

Der Osterleuchter ist aus einer Eiche geschnitzt, deren Alter wir nicht kennen. Als der Nürnberger Hafen gebaut wurde, holte ein Bagger den geschwärzten Pfahl - wohl einer Wasserleitung - ans Tageslicht. Die Spitze nun nach oben trägt er die Osterkerze und die in Kupfer getriebenen Buchstaben Alpha und Omega, Anfang und Ende im Kreuz! Eingeschnitzt in den Pfahl sind die Frauen am Grab, denen der Engel die Auferstehung Christi verkündet.

Die Heilige Familie, geschnitzt aus dem Eichenbalken eines Schlosses in der Eifel, stellt das ganze Jahr über den Gedanken der Weihnacht vor Augen, als Zeichen alles Beginnens. Tabernakelsäule, Ambo und alle Skulpturen – außer der Schutzmantelmadonna – sind von dem Buchenbühler Bildhauer Otto Fuchs.

(Vortragekreuz.jpg; 52 kB)
Das neue Vortragekreuz wurde vom Künstler Johannes Borst gestaltet und hat zwei Seiten: vorne auf den ersten Blick Schande und Leid, auf der Rückseite, mit der tieferen Einsicht, Leben und Herrlichkeit. Die eine Seite zeigt stärker Jesus in seiner menschlichen Natur, die andere Christus, den Auferstanden und Verklärten. Die Form des Kreuzes ist angeregt vom Symbol des Lebensbaumes; die verklärten Wunden treiben als Blüten aus. Insgesamt eine abstrahierende Arbeit, die aber erkennbar die vertrauten Christusbilder zitiert! Von jeder Blickrichtung aus aber ist die Christus-Sihouette klar zu erkennen. .

Die Heilige Familie
Die Heilige Familie

In die Fensterbänder der rechten Seite hat Alfons Abel die Kreuzwegstationen, in die der linken Seite die Bildfassungen des freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzes eingesetzt. Mit klaren Linien werden die Themen eindrucksvoll dargestellt, sie passen treffend zu der Gestaltung des Gotteshauses.

Mehr Informationen über den Glasmaler A. Abel finden Sie unter folgendem --> Link